Inhaltsübersicht
Was hat es mit der Aussage „nach Hund riechen” auf sich? Mein Hund stinkt: Welche Ursachen sind mögliche Auslöser Mein Hund stinkt – Was tun? Wichtig: Wann muss ich zum Tierarzt? Fazit
Hund stinkt und wälzt sich auf dem Boden

Warum stinkt mein Hund? Das kannst du dagegen tun!

Ein Hund riecht immer nach Hund. Er hat seinen ganz eigenen, typischen Geruch. Der eine Hund riecht etwas mehr, der andere Hund etwas weniger. Den Geruch des eigenen Hundes empfindest du häufig als "angenehm".

Aber warum stinken Hunde auf einmal? Gestern roch dein Liebling ganz normal und heute wird dir von seinen Ausdünstungen ganz übel.

In diesem Ratgeber begeben wir uns auf Ursachenforschung und beleuchten, aus welchen Gründen dein Hund stinkt. Zudem gehen wir dem eigentlichen Grund nach, warum ein Hund riecht, wie er riecht. Und du erfährst, was du tun kannst, wenn dein Hund stinkt.

Inhaltsübersicht
Was hat es mit der Aussage „nach Hund riechen” auf sich? Mein Hund stinkt: Welche Ursachen sind mögliche Auslöser Mein Hund stinkt – Was tun? Wichtig: Wann muss ich zum Tierarzt? Fazit

Was hat es mit der Aussage „nach Hund riechen” auf sich?

Wie eingangs erwähnt, hat jeder Hund seinen ganz eigenen Geruch. Dieser körpereigene Geruch ist für ihn auch sehr wichtig. Es ist ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen Hunden. Der andere Hund kann riechen, ob es sich bei deinem Liebling um einen Rüden oder eine Hündin handelt – und natürlich auch umgekehrt.

Rüden und auch manch dominante Hündin markiert ihr Revier mit den Duftstoffen aus dem eigenen Urin und den Duftdrüsen in den Pfoten. Vielleicht hast du schon mal gesehen, wie ein Rüde nach dem Markieren seine Hinterpfoten über den Boden scharrt.

Auch die Talgdrüsen der Haut sind maßgeblich am Geruch des Hundes beteiligt. Diese Drüsen sorgen dafür, dass der Hautschutzmantel des Hundes aufrecht gehalten wird. Besonders aktiv sind sie, wenn der Hund durch Schwimmen oder starken Regen nass geworden ist. Das ist der typische Geruch nach nassem Hund, während du deinen Hund im trockenen Zustand kaum intensiv riechst.

Der Geruch vom Hund wird also hauptsächlich über die Drüsen in den Pfoten, den Urin, den Analdrüsen- also mit dem Kot - und den Talgdrüsen produziert. Das Fell leitet den Geruch ab.

So gibt es auch Hunderassen, insbesondere die wasserliebenden Rassen wie Retriever, deren Talgdrüsen mehr geruchsintensiven Talg produzieren, die eben etwas stärker nach Hund riechen. Shar-Peis riechen beispielsweise auch etwas stärker, durch ihre schwierigen Hautgegebenheiten. 

Aber gibt es überhaupt Hunderassen, die nicht stinken? Beispielsweise riechen Pudel und Dalmatiner kaum durch die Beschaffenheit ihres Fells.

Hundegeruch ist also völlig normal. Aber was, wenn das Hundefell stinkt? Oder bestimmte Körperstellen des Hundes stark riechen? Hier ist Ursachenforschung angesagt.

Dabei reichen die Gründe von ganz harmlosen Sachen wie Schmutz bis hin zu Allergien, Parasiten oder ernsten Erkrankungen.

Mein Hund stinkt: Welche Ursachen sind mögliche Auslöser

Hund mit nassem Fell schüttelt sich kräftig

Du möchtest dir am liebsten die Nase zuhalten, wenn dir dein Hund zu nahe kommt? Und selbst vor dem Kraulen deines Lieblings scheust du dich langsam. Dein Hund riecht so stark, dass es kaum zum Aushalten ist?

Dann haben wir hier die möglichen Gründe, warum dein Hund so stinkt wie er stinkt.

Nasses Fell

Der absolute Klassiker und auch der harmloseste Grund, warum dein Liebling stinkt. Wird dein Hund nass, produzieren seine Talgdrüsen mehr Talg, um ihn vor Bakterien, Nässe und Kälte zu schützen.

Dieser Geruch kann sich übrigens auch verstärken, wenn du deinen Hund regelmäßig badest und ein nicht geeignetes Shampoo für ihn benutzt. Die Talgdrüsen bilden dann nur noch mehr Talg und der Hund riecht auch im trockenen Zustand wie ein nasser Hund.

Im Dreck gewälzt

Ein weiterer, recht harmloser Grund: Manche Hunde sind einfach wirklich Dreckspatzen. Sie lieben es, sich im Kot anderer Tiere oder Aas zu wälzen. Die Frage ist nun, macht der Hund dies, um seinen Eigengeruch zu überdecken, so wie Wölfe es tun, oder tut er es, um ein „ich war hier“ zu hinterlassen. Ganz einig sind sich die Experten da nicht. Klar ist nur, dass es einige Hunde lieber als andere tun.

Mangelnde Hygiene: Schmutz, abgestorbene Hautschuppen, Bakterien

Manche Hunde brauche durch ihr langes Fell oder die Beschaffenheit ihr Haut (Falten) mehr Pflege als andere. Erfolgt dies nicht, bleiben Schmutzen, Bakterien und abgestorbene Hautschuppen im Fell hängen und das Fell verfilzt. Der Hund wird sich vermehrt kratzen – loses, aber auch verfilztes Fell und Hautschuppen jucken – und einen unangenehmen Körpergeruch entwickeln.

Wenn der Po juckt

Dein Hund leckt sich vermehrt am Po, rutscht damit über den Boden („Schlittenfahren“) und verströmt einen unangenehm fischigen Geruch übers Fell? Dann hat er ein ernstes Problem mit den Analdrüsen. Wenn diese sich nicht mit dem festen Kot entleeren, sei es wegen Durchfalls oder rassetypischen Problemen, können die Analdrüsen sich leicht entzünden. Für den Hund ist das unangenehm bis äußerst schmerzhaft.

Magen-Darm-Probleme

Hier sorgt dein Hund dafür, dass die Luft um ihn herum stinkt. Blähungen sind nicht nur sehr geruchsintensiv, sondern sorgen bei deinem Liebling auch für Bauchschmerzen.

Gründe für Blähungen sind minderwertiges Futter mit viel Getreide oder aber Futtermittelunverträglichkeiten auf bestimmte Eiweiße im Futter.

Lucky Belly

Lucky Belly

9.232

Verdauungs-Snacks

9.232
Lucky Belly
  • unterstützt die Verdauung
  • fördert die Darmregulierung
  • verbessert den Output
  • stärkt das Immunsystem
Das möchte ich probieren

Allergien und Erkrankungen

Dein Hund kann nicht nur Allergien durch Futtermittel haben, sondern auch durch Umweltallergene wie Pollen, etc. Allergien äußern sich beim Hund häufig über Entzündungsreaktionen der Haut und eine vermehrte Talgproduktion. Der Hund riecht dann stark. Zudem wird sich dein Hund vermehrt kratzen.

Auch durch eine Reihe Erkrankungen beginnen Hunde zu stinken. Besonders dann, wenn Stoffwechselprodukte nicht mehr richtig abgebaut und häufig über den Atem abgesondert werden.

So stinkt der Hund bei einer fortgeschrittenen Niereninsuffizienz aus dem Maul nach Ammoniak. Bei Diabetes riecht der Hund hingegen nach Aceton.

„Maulgeruch des Todes“

Dass dein Hund nach dem Fressen etwas aus dem Maul riecht, ist völlig normal. Aber bleibt dieser Geruch oder schlimmer – es riecht aus dem Maul deines Hundes, als würde darin etwas verwesen, lohnt sich ein Blick in das Maul des Lieblings.

Häufig sind entzündetes Zahnfleisch, Zahnstein, Erkrankungen in der Maulhöhle oder Futterreste zwischen den Zähnen der Grund dafür, warum Hunde starken Mundgeruch haben.

Fresh Smile

Fresh Smile

2.295

Zahnpflege-Snacks

2.295
Fresh Smile
  • unterstützt die Zahngesundheit
  • kann Zahnsteinbildung entgegenwirken
  • verleiht einen frischen Atem
  • stärkt die Maulflora & das Immunsystem
Das möchte ich probieren

Mein Hund stinkt – Was tun?

Wenn dein Hund stinkt, kannst du selbst oder mithilfe deines Tierarztes deinen Hund von den unangenehmen Gerüchen befreien.

Hygiene

A und O ist immer die richtige Hygiene und Pflege deines Hundes. Das heißt, du musst besonders bei langhaarigen Hunden das Fell regelmäßig bürsten, um loses Fell, Staub und Hautschuppen zu entfernen.

Hat dein Hund sich in Mist gewälzt, tut ihm ein Bad mit Hundeshampoo gut. Bitte übertreibe es hier nicht. Ansonsten wird die Schutzbarriere der Haut angegriffen. Dadurch erzeugen die Talgdrüsen mehr Talg und der Hund stinkt wieder.

Trockne deinen Hund nach dem Bad oder einem Spaziergang im Regen gut ab. So trocknet er schneller und die Talgdrüsen müssen weniger arbeiten. Der Geruch „nasser Hund“ kommt dann gar nicht so intensiv auf.

Achte auch bei der Körperhygiene deines Hundes darauf, ob die Ohren sauber sind. Im Normalfall reinigt der Hund sie selbst. Manchmal ist dies rassebedingt (langohrige Hunderassen) schwierig. Das feuchtwarme Klima der Ohren ist ein Leckerbissen für Bakterien, Milben und Pilze. Sind diese erstmal da, stinken die Ohren deines Hundes und es juckt und schmerzt ihn.

Und zur Hygiene gehören für den Hund auch regelmäßig gesäuberte Schlafplätze und ein sauberer Boden.

Das richtige Futter

Achte beim Futter deines Lieblings darauf, dass es hochwertig und möglichst getreidefrei ist. Dann hat dein Hund keine Probleme mit Blähungen.

Hat dein Hund eine Futtermittelunverträglichkeit, zieh deinen Tierarzt zurate und ermittelt gemeinsam mittels einer Ausschlussdiät, was bei deinem Hund die Allergie hervorruft. Danach kannst du das Futtermittel vermeiden.

Zahnhygiene (!)

Viele Hundebesitzer unterschätzen die Zahnhygiene, aber viele Hunde haben die ersten Zahnprobleme bereits mit 3 Jahren.

Zahnpflege ist also sehr wichtig für den Hund, um Zahnstein und entzündetes Zahnfleisch zu vermeiden. Du hast hier die Wahl, deinen Hund mit einem Fingerling und Hundezahnpasta die Zähne richtig zu putzen – gewöhnst du den Welpen schon daran, ist es kein Problem – oder mit bestimmten Kaustangen den Hund seine Zähne selbst putzen zu lassen.

Mit den Kaustangen werden Futterreste zwischen den Zähnen entfernt und die Zahnsteinbildung verringert. Eine toll Alternative bieten unsere Fresh Smile Snacks. Mit ihnen stärkst du sowohl die Maulflora als auch das Immunsystem deiner Fellnase. Alternativ gibt es bei uns auch die Easy Fresh Dentalwasser, die du ganz einfach ins Trinken mischen kannst.

Hat dein Hund schon Zahnstein, hilft nur noch der Zahnarzt, der den Hund in Narkose davon befreit.


Easy Fresh

Easy Fresh

143

Für gesunde Zähne und frischen Atem

143
Easy Fresh
  • natürliche Zahnstein-Prophylaxe
  • reduziert Maulgeruch
  • probiotische Rezeptur
  • 100% recyclebare PET-Flasche
Das möchte ich probieren

Wichtig: Wann muss ich zum Tierarzt?

Die Antwort ist hier ganz klar: wenn der Geruch bleibt, egal, was du tust. Zeigt dein Hund zusätzlich Schmerzen, Juckreiz oder andere Krankheitssymptome, kann wirklich nur noch der Tierarzt helfen. Zudem kann dein Tierarzt am besten feststellen, ob dein Hund Allergien hat und auf was er reagiert.

Hier solltest du zum Tierarzt:

  • Entzündete Analdrüsen
  • Zahnstein
  • Parasitenbefall (Ohrmilben, etc.)
  • Entzündete Ohren
  • Allergien (Ausschlussdiät, etc.)
  • Krankheiten (Organe oder Stoffwechsel)


Unsere Empfehlung: Lieber einmal zu viel als zu wenig zum Tierarzt. Gehe auf Nummer sicher.

Fazit

Wie jeder Mensch – ja, auch du riechst, frag mal deinen Hund - und jedes andere Tier, ist es normal, dass dein Hund einen körpereigenen Geruch hat. Auch dass der nasse Hund etwas mehr riecht, ist normal.

Du selbst kannst mit der entsprechenden Hygiene und Fürsorge dafür sorgen, dass dein Hund nicht stinkt und einfach nur nach Hund riecht.

Wirst du dem Geruch deines Hundes nicht Herr oder der Geruch wird wirklich eklig, solltest du immer einen Tierarzt um Rat fragen. Hier können ernste Gründe der Auslöser sein.

FAQ – Häufige Fragen zum Geruch beim Hund

Warum stinkt mein Hund?

Nässe, mangelnde Hygiene im Fell- oder Maulbereich, falsches Futter, Allergien und Erkrankungen sind die häufigsten Gründe, warum ein Hund stinkt.

Was kann ich tun, wenn mein Hund stinkt?

Sorge für genügend Körperhygiene bei deinem Hund. Halte seine Liegeplätze und den Boden sauber. Achte auf das richtige Futter. Und hol dir Hilfe beim Tierarzt, wenn du nicht weiter weißt.

Ist es normal, dass Hunde stinken?

Ein gewisser "Eigengeruch" deines Hundes ist normal. Wird dieser Geruch mehr und ist schwer zu ertragen, stimmt etwas nicht. Begib dich dann auf Ursachenforschung, woher der Gestank kommt. Am besten mit dem Tierarzt deines Vertrauens.

TEILE DIESEN BEITRAG

Unsere Empfehlungen für dich

Beitrag zum Thema Mundgeruch beim Hund
Mundgeruch bei Hunden - Ursache und Behandlung

Mundgeruch ist unangenehm. Egal, ob er bei uns selbst, bei anderen Menschen oder Tieren vorkommt. Hier sind sich alle einig. Mund...

weiterlesen
Lächelnder Hund ohne Zahnstein
Zahnstein beim Hund – Ursachen & Tipps

Zähne sind für Hunde unverzichtbar. Da sie keine Hände und vor allem keine Daumen besitzen, ist das Maul des Hundes nicht nur für...

weiterlesen
Juckreiz: Hund kratzt sich sehr intensiv
Mein Hund kratzt sich ständig: Das sind mögliche Ursachen und Maßnahmen

Ein sehr gängiges Problem vieler Hundebesitzer: Der Hund kratzt sich ständig am Bauch, Nacken oder dem Kopf... Neben dem ganz nor...

weiterlesen