Haut & Fell
beim Hund

– Wahre Schönheit kommt von innen! –

Das ist wohl eines der bekanntesten Zitate, die es gibt. Doch wie viel Wahrheit steckt in ihm? Natürlich denken viele bei diesem Zitat erst einmal an den Charakter, doch auch medizinisch gesehen hat es einen wahren Hintergrund!

Alles Wichtige zum Thema "Haut und Fell" beim Hund

Der Hund stammt vom Wolf ab, und da der Wolf ein Fleischfresser ist, ist auch der Hund ein Fleischfresser.

Die Haut ist das größte Organ des Hundes und besteht aus mehreren Schichten. Ihr Säure- und Fettmantel, so wie Immunzellen und Antikörper schützen den Körper des Hundes sowohl vor dem Austrocknen als auch vor potenziell schädlichen Einflüssen wie Mikroorganismen und chemischen Substanzen. Zudem dient sie dem Hund als zusätzliches Sinnesorgan. Nicht nur für den intensiven Kontakt beim Streicheln durch seinen Zweibeiner, sondern auch, indem bei einem Temperaturwechsel Wärmeeinheiten durch das weiten oder verengen der Blutgefäße übertragen werden. In den Talgdrüsen, welche an den Haarfollikeln sitzen, wird Talg gebildet, welcher die Haut vor Bakterien schützt.


Das Fell des Hundes hat ebenfalls mehrere Aufgaben. Zum einen dient es der regelmäßigen Beschäftigung des Zweibeiners, welcher dieses stets pflegen oder sich die Zeit mit Staubsaugen vertreiben darf. Zum anderen schützt es den Hund vor Witterung wie Nässe, Kälte und Sonneneinstrahlung, aber auch gegen Parasiten und Verletzungen der Haut.


Durch verschiedene Außeneinflüsse wie Bakterien, Parasiten, Viren oder auch Verletzungen können Haut und Fell Schaden nehmen. Doch auch Allergien, Krankheiten und ein Ungleichgewicht des Nährstoffbedarfs wirken auf Haut und Fell ein. Daher ist auch die richtige Ernährung essenziell für die Schönheit deines Hundes.


Haut und Fell sind Organe, die wie alle anderen Organe durch die Aufnahme von Vitaminen und Nährstoffen unterstützt werden. Kommt es durch Mangel oder Krankheit zu einer Unterversorgung, wirkt sich dies auf die Organe aus und somit auch auf Haut und Fell. Wird zum Beispiel die Talgproduktion gestört, kann zu viel Talg in das Fell abgegeben werden, welches dadurch fettig und stumpf wird.


Haut und Fell sind für unsere Hunde also ein sehr wichtiger Indikator, der uns nach Außen hin einen Anhaltspunkt auf die Gesundheit unserer Fellnasen gibt. Hat der Hund sprödes Fell oder Veränderungen auf der Haut, weist dies oft auf eine Erkrankung des Hundes oder auf einen Nährstoffmangel hin. Die Gesundheit und Schönheit des Hundes stehen also in direktem Zusammenhang!


Wie du das Fell und die Haut deines Hundes am Besten pflegst und wie du verschiedene Infektionen erkennen und bekämpfen kannst, erfährst du in unseren oben aufgeführten Blogs rund um das Thema „Haut und Fell“.