Inhaltsübersicht
Immunsystem – der Schutz gegen Eindringlinge Wie hängen Darm und Immunsystem vom Hund zusammen? Wann sollten wir das Immunsystem vom Hund natürlich stärken? Gesunder Hund: Immunsystem stärken in 9 Schritten Prä- und Probiotika
Hund liegt im Bett mit Decke über dem Kopf

Immunsystem stärken beim Hund: 9 Tipps für eine effektive Abwehr

Egal, ob der Vierbeiner über die Wiese flitzt oder in seinem Bettchen schläft: Seine körpereigene Abwehr ist 24/7 im Einsatz. Ein intaktes Immunsystem beim Hund schützt ihn effektiv vor Eindringlingen und trägt somit entscheidend zu seiner Gesundheit bei.

Aber manchmal braucht auch die körpereigene Abwehr unserer Lieblinge Unterstützung. In solchen Fällen können wir einspringen und das Immunsystem beim Hund stärken.

Wann Vierbeiner unsere Hilfe brauchen und welche natürlichen Mittel die Abwehr fördern – das alles erfährst Du hier.

Inhaltsübersicht
Immunsystem – der Schutz gegen Eindringlinge Wie hängen Darm und Immunsystem vom Hund zusammen? Wann sollten wir das Immunsystem vom Hund natürlich stärken? Gesunder Hund: Immunsystem stärken in 9 Schritten Prä- und Probiotika

Immunsystem – der Schutz gegen Eindringlinge

Die Barrieren des Immunsystems beim Hund als Infografik

Magensäure, Haut, Speichel und weitere Hürden machen es den Erregern nicht leicht, in den Organismus des Hundes einzudringen und dort Schaden anzurichten. Aber leider gelingt es einigen Erregern, die natürlichen Schutzbarrieren zu passieren.

Genau dann geht es in den nächsten Kampf! Der körpereigene Abwehrmechanismus besteht neben natürlichen Barrieren auch aus Milliarden Immunzellen (u. a. B-Zellen und T-Zellen) und Antikörpern (Y-förmige Eiweißmoleküle). Mit Hilfe ihrer Rezeptoren erkennen sie krankhafte Veränderungen und können körperfremde und körpereigene Substanzen voneinander unterscheiden. All diese Helfer macht sich der Organismus zunutze, um Erreger zu neutralisieren.

Zu ihren Skills gehören:

  • schädliche Mikroorganismen eliminieren, indem sie gezielte Substanzen ausschütten,
  • Erreger befallen und verdauen
  • und Erreger markieren, um die Arbeit anderer, spezialisierter Immunzellen zu erleichtern.

Eine starke Immunabwehr beim Hund kann zwar das Risiko auf bestimmte Krankheiten minimieren. Zu erwähnen ist aber, dass ein gut funktionierendes Immunsystem keine Garantie für eine Gesundheit ist. Krebszellen können sich zum Beispiel “unsichtbar” machen oder die Aktivität von Immunzellen durch bestimmte Signale herunterfahren. 

Wie hängen Darm und Immunsystem vom Hund zusammen?

Ziemlich beste Freunde: Der Darm und das Immunsystem sind zwei wichtige Verbündete im Kampf gegen Krankheitserreger.

Der Darm beherbergt unzählige Bakterien, deren Aufgabe es ist, Erreger abzuwehren. Mit einer ausgeglichenen Darmflora wird es Parasiten und Einzellern erschwert, sich anzusiedeln und sich zu vermehren. 

Auch die Zellen der Darmschleimhaut stellen eine Hürde für schädliche Stoffe dar. Sie verhindern das Eindringen von Keimen in die Blutbahn.

Ist das Verdauungsorgan geschwächt, wirkt sich das negativ auf das Immunsystem aus. Genauso verhält es sich umgekehrt: Eine Immunschwäche führt oftmals auch zu Verdauungsproblemen wie Durchfall, Verstopfungen und kann eine Darmentzündung begünstigen. 

Wenn wir das Immunsystem stärken wollen beim Hund, sollten wir demnach auch immer die Darmgesundheit im Auge behalten.

Wann sollten wir das Immunsystem vom Hund natürlich stärken?

Ein perfekt arbeitendes Immunsystem, auf das sich der Hund immer verlassen kann, ist leider keine Selbstverständlichkeit. Es gibt viele Faktoren, die das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen können. Dann profitiert es von zusätzlicher Hilfe.

Im Welpenalter:

Wahrscheinlich hast Du es schon oft gelesen oder es selbst erfahren: Bei vielen Krankheiten zählen Welpen zur Risikogruppe. Das heißt, sie sind anfälliger sich anzustecken, leiden unter schweren Symptomen und brauchen auch länger, um sich auszukurieren. Schlimmstenfalls stirbt ein Welpe an einem Infekt, den ein gesunder, ausgewachsener Hund überlebt hätte.

Die Natur hat sich etwas einfallen lassen, um Hunde und andere Säugetiere wie Katzen direkt nach der Geburt zu unterstützen: Über das Kolostrum (Erstmilch der Mutter) nehmen Welpen lebenswichtige Antikörper in besonders hohen Mengen sowie Vitamine, Proteine, Mineralstoffe und Antioxidantien auf. 

Mit der Aufnahme der maternalen Antikörper erhalten die heranwachsenden Vierbeiner eine passive Immunität. Jedoch werden die Antikörper mit der Zeit abgebaut und der Welpe entwickelt seine eigenen, die dann auch langfristig vorhanden sind. 

Jeder Welpe kommt mit einem angeborenen Immunsystem auf die Welt. Allerdings ist dieses noch nicht ausgereift und arbeitet unspezifisch. Es handelt sich eher um einen Basis-Schutz, der zwar viele Erreger erkennt und Gegenmaßnahmen ergreifen kann. Bei bestimmten Erregern stößt das angeborene Immunsystem jedoch an seine Grenzen. 

Im Laufe seines Lebens entwickelt jeder Hund ein erworbenes Immunsystem – auch spezifisches Immunsystem genannt. Dieses unterscheidet sich vor allem in einem wichtigen Merkmal vom angeborenen Immunsystem. Es ist in der Lage, sich gewisse Erreger zu merken. Wird der Organismus erneut mit diesen Erregern befallen, kann die Abwehr sie schneller bekämpfen.

Im Seniorenalter:

Hundesenioren besitzen sowohl ein angeborenes als auch ein erworbenes Immunsystem. Warum werden sie dennoch häufiger krank als viele Doggos im mittleren Alter? 

Das liegt daran, dass die Produktion von Immunzellen und Antikörpern mit dem Alter abnimmt. Ihr Immunsystem wird – genauso wie ihre Verdauung – träge. Indem wir aktiv helfen und das Immunsystem stärken, können wir die biologische Uhr etwas aufhalten.

Bei Krankheiten:

Chronische Krankheiten,Infektionen und Parasiten gehen häufig zu Lasten der körpereigenen Abwehr. Hier ist es wichtig, dass wir das Immunsystem stärken beim Hund. Nach Giardien beispielsweise empfiehlt es sich, das Abwehrsystem gezielt zu fördern.

Macht sich ein Giardienbefall beim Hund mit schweren Symptomen bemerkbar, ist dies bereits ein Indiz für eine Immunschwäche. Denn bei immunstarken Hunden lösen die Einzeller häufig keine Beschwerden aus.

Aber damit nicht genug: Die mikroskopisch kleinen Parasiten setzen dem Immunsystem beim Hund zu, indem sie seinen Magen-Darm-Trakt befallen und die gewünschten Darmbakterien verdrängen.   

Beim Einsatz von Medikamenten:

Antibiotika sind ein Segen für Hunde, die an schweren bakteriellen Erkrankungen leiden – das steht außer Frage. Was aber gleichzeitig zu erwähnen ist: Die Substanzen zerstören nicht nur die schlechten, sondern auch die guten Bakterien im Darm. Also genau jene, die für eine starke Immunabwehr sorgen. 

Auch eine längere Therapie mit Kortison kann das Immunsystem in seiner Aufgabe behindern. Während der Einnahme sind Hunde demnach anfälliger für Infekte.

Gesunder Hund: Immunsystem stärken in 9 Schritten

Hund bei schlechtem Wetter mit einem Hunde-Regenmantel

Die folgenden Tipps zeigen Dir, mit welchen einfachen Schritten Du beim Hund das Immunsystem natürlich stärken kannst.

Individuell abgestimmte Bewegung

Agility, Schwimmen oder gemütliches Laufen: Jeder Hund sollte seinem individuellen Bewegungsdrang nachkommen dürfen. Das sorgt nicht nur für Abwechslung und jede Menge Spaß, sondern trägt auch zur Gesundheit bei.

Während der Aktivität kommt der Kreislauf in Schwung und die Durchblutung wird angeregt. Ein weiterer Pluspunkt: Regelmäßige Bewegung fördert den Stressabbau. All das kann sich positiv auf das Immunsystem beim Hund auswirken.

Es ist wichtig, das richtige Maß zu finden. Extremer Leistungssport und zu wenig Ruhephasen können sich ebenfalls negativ auf das Immunsystem auswirken. 

Frische Luft

An manchen Tagen genießen wir es, uns mit unserem Liebling auf dem Sofa bequem zu machen und gehen es einfach entspannt an. Keine Sorge, solange es nicht die Regel ist, gibt es nichts dagegen einzuwenden. Unterm Strich sollten wir jedoch darauf achten, dass der Hund viel Zeit draußen an der frischen Luft verbringt.

Besonders in der kalten Jahreszeit greift die trockene Heizungsluft die Schleimhäute an und legt das Immunsystem lahm. Regelmäßige Spaziergänge kurbeln den Kreislauf Deines Doggos an und befeuchten seine Schleimhäute. Zusätzlich kann Du die Luftfeuchtigkeit zu Hause erhöhen, indem Du zum Beispiel einen Topf mit heißem Wasser aufstellst oder sparsam heizt. 

Beim Gassi Gehen im Winter gibt es jedoch einiges zu beachten. Eine Unterkühlung und der ständige Wechsel zwischen kalt und warm im Winter begünstigen Erkältungen beim Hund. Für kälteempfindliche Hunde ist bei niedrigen Temperaturen ein wärmender Hundemantel sinnvoll. 

Besondere Vorsicht ist bei Hunden mit Arthrose geboten: Feucht kaltes Wetter kann Schmerzen verstärken, daher sollten die Spaziergänge bei dieser Wetterlage nicht allzu lange ausfallen. 

Eine ausgewogene Ernährung

Ernährung beeinflusst wesentlich das Wohlbefinden der Hunde. Futter von minderwertiger Qualität und mit Zusatzstoffen kann den Organismus des Vierbeiners belasten, einen Nährstoffmangel herbeiführen und das Immunsystem schwächen. Bei der Ernährungsmethode BARF (biologisch artgerechte Rohfütterung) können durch falsche Zusammenstellungen Nährstoffdefizite entstehen.

Achte daher bitte beim Fertigfutter auf eine ausreichende Menge an Vitaminen und Nährstoffen und auf einen Verzicht auf Zusätze wie Farbstoffe und Konservierungsstoffe. Das gilt natürlich auch bei der Wahl der Hundesnacks. 

Wenn sich jemand für das Barfen entscheidet, sind im Voraus unbedingt fundierte Kenntnisse über Futtermittelkunde und Hundeernährung anzueignen.

Prä- und Probiotika verabreichen

Die Darmflora sollte immer im Gleichgewicht sein – nur so kann sie effektiv gegen Krankheitserreger vorgehen. Mit der Gabe von Prä- und Probiotika als Futtermittelergänzungsmittel können wir den Hund dabei unterstützen, die Balance aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen.

Prä- und Probiotika

Bei Präbiotika handelt es sich um unverdauliche Futtermittelbestandteile – zum Beispiel Inulin. Sie tragen zum Wachstum der erwünschten Darmbakterien bei. Probiotika hingegen sind lebende Organismen, die ein Gleichgewicht der Darmflora fördern. 


Da sich beide wunderbar ergänzen, enthalten all unsere Funktionssnacks eine Kombination aus wertvollen Pro- und Präbiotika.

Immunsystem beim Hund stärken mit Hausmitteln

Viele möchten auf natürliche Weise die Immunabwehr fördern – das gelingt auch mit einigen Superfoods aus dem Küchenregal. 

Als Hausmittel bieten sich zum Beispiel eingeweichte, geschrotete Leinsamen (roh oder gekocht) an. Das Naturprodukt enthält vor allem wertvolle Ballaststoffe, Vitamin B1, B2 und B3 sowie mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren und Eisen. 

Leinsamen können im Rahmen einer Darmsanierung das Verdauungsorgan unterstützen und somit auch das Immunsystem vom Hund natürlich stärken. Du kannst das Hausmittel einfach in das Futter mischen – kleine Hunde brauchen etwa 5 Gramm und größere etwa 10 Gramm täglich. 

Kokosöl punktet mit seiner Laurin-, Capryl- und Caprinsäure. Das reichhaltige Hausmittel ist bekannt für seine antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften. Ein Teelöffel Kokosöl pro 10 Kilogramm Körpergewicht im Futter kann den Magen-Darm-Trakt und das Immunsystem Deines Lieblings unterstützen.



Immu Push - mammaly
NEU
Immu Push

Snacks für ein starkes Immunsystem

39,99 €
ZUM PRODUKT

Geeignete Futtermittelergänzungsmittel

Möchten wir das Immunsystem stärken beim Hund mit Hausmitteln, kann sich so manch ein Doggo quer stellen. Alternativ kannst Du Deinen Liebling auch mit vitaminreichen und ballaststoffreichen Futtermittelergänzungsmitteln wie Immu Push von mammaly füttern. 

Unser Funktionssnack enthält unter anderem Leinöl, Granatapfel und Spirulina für ein starkes Immunsystem. Bei der Herstellung haben wir höchsten Wert auf den Geschmack gelegt – sodass auch Feinschmecker von unseren Funktionssnacks profitieren können.

Für ausreichende Flüssigkeit sorgen

Bei einer Krankheit kann ausreichendes Trinken helfen, die Erreger herauszuschwemmen. Auch bei bester Gesundheit ist es natürlich wichtig, dass der Hund genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Wie viel er davon täglich braucht, hängt mitunter von der Art der Fütterung, dem Körpergewicht und natürlich auch vom Aktivitätslevel und der Außentemperatur ab.

Achte zudem immer darauf, den Hundenapf sauber zu halten und fülle nur Wasser mit Zimmertemperatur in den Napf. 

Ein weiterer wichtiger Tipp: Vermeide es unterwegs, dass Dein Vierbeiner aus Pfützen, Teichen und Co. trinkt. Diese Wasserquellen können verschiedene Erreger enthalten, die das Immunsystem belasten.

Stress erkennen und vermeiden

Eine ausgeglichene Psyche kann das Immunsystem stärken – permanenter Stress hingegen wirkt sich in der Regel negativ auf die Gesundheit aus. Der Körper befindet sich in Alarmbereitschaft und fährt in diesem Moment unwichtige Funktionen wie die Verdauung herunter. 

Ein wichtiger Schritt zu mehr Gelassenheit ist, dass wir Menschen selbst Ruhe ausstrahlen. Allein durch unsere Kommunikation schaffen wir es, die Anspannung zu lösen und eine ruhige Atmosphäre zu schaffen. 

Gleichzeitig sollten wir im Alltag auf die Körpersprache unseres Hundes achten. In einigen Situationen fühlt er sich womöglich nicht wohl, sondern gestresst. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn der Besuch ihn auf dem Kopf streichelt oder er sich mit fremden Artgenossen auf der Hundewiese befindet.  

Genügend Schlaf

Wer schläft eigentlich am meisten bei Dir im Haus? Sicherlich ist es Dein Vierbeiner! Und damit macht er alles richtig, denn Hunde brauchen in der Regel um die 15 bis 20 Stunden Schlaf. Darunter zählt auch einfaches Dösen.  

Es ist wichtig, dass Hunde ihrem Schlafbedürfnis nachkommen. Zu wenig davon kann bei ihnen eine Immunschwäche befeuern und geht auf Dauer auch zu Lasten der Psyche. 

Achte daher auf einen reizarmen Schlafplatz, ein bequemes Bettchen und ausreichend Ruhezeiten


TEILE DIESEN BEITRAG

FAQ - Stärkung des Immunsystems

Warum ist das Immunsystem so wichtig?

Mit einem starken Immunsystem gelingt es dem Hund, schädliche Erreger zu neutralisieren. Er ist somit weniger anfällig für bestimmte Krankheiten und auch seine Darmgesundheit profitiert von einer intakten Abwehr.

Welche Vitamine sind für Hunde wichtig?

Für gesunde Schleimhäute ist Vitamin A wichtig. Eine gesunde Haut mit einer starken, schadstoffabwehrenden Barriere benötigt die Zufuhr von B-Vitaminen. Vitamin C fängt freie Radikale ab, unterstützt das Immunsystem und den Heilungsprozess.

Was bewirkt Kolostrum beim Hund?

Kolostrum stärkt die Immunabwehr von Welpen, indem es sie mit wichtigen Antikörpern versorgt. Die Erstmilch des Muttertieres trägt somit entscheidend zu einem gesunden Start in das Leben bei.

Spannende Artikel zum Thema

Schupfen und Fieber? Kann mein Hund sich erkälten?

Ja, auch unsere vierbeinigen Freunde können sich eine Erkältung einfangen. Hier spricht man auch häufig vom „grippalen Infekt“, a...

weiterlesen
Mein Hund hustet: Ursachen, Therapie und Vorbeugung

Husten beim Hund ist per se nichts gravierend Schlimmes. Nicht immer muss es sich beim Husten um eine Erkältung oder ernsthafte E...

weiterlesen
Hautkrankheiten des Hundes - mammaly
Hautkrankheiten des Hundes

Die Haut ist das größte Organ des Körpers. Sie besteht aus mehreren Schichten, die verschiedene Funktionen übernehmen. Leider sin...

weiterlesen