Inhaltsübersicht
Wann ist eine Darmsanierung sinnvoll? Darmsanierung beim Hund durchführen – So baust du die Darmflora auf Hilfreiche Hausmittel zum Aufbau der Darmflora Das Mikrobiom als Teil der Darmflora Fazit
Darmsanierung beim Hund und Darmflora aufbauen

Darmsanierung beim Hund - So baust du die Darmflora richtig auf!

Der Magen-Darm-Trakt des Hundes ist ein sehr vielfältiges, aber auch empfindliches Organ. Eine Darmsanierung beim Hund kann helfen, die Darmflora wieder aufzubauen und die Verdauung deiner Fellnase langfristig zu verbessern.

Hin und wieder ist es notwendig, die Darmflora deines Hundes aufzubauen. Beispielsweise in folgenden Situationen:

  • Nach einer Antibiotikum-Behandlung
  • Nach einem Giardienbefall
  • Bei Immunschwäche und Allergien
  • Nach Operationen im Magen-Darm-Trackt


In diesem Ratgeber lernst du, wann eine Darmsanierung Sinn macht, wie du die Darmflora des Hundes am besten aufbaust und was dabei zu beachten ist
.

Inhaltsübersicht
Wann ist eine Darmsanierung sinnvoll? Darmsanierung beim Hund durchführen – So baust du die Darmflora auf Hilfreiche Hausmittel zum Aufbau der Darmflora Das Mikrobiom als Teil der Darmflora Fazit

Wann ist eine Darmsanierung sinnvoll?

Das Ziel der Darmsanierung ist der Wiederaufbau der Darmflora sowie die Verbesserung ebendieser. Das soll auch langfristig die Verdauung unterstützen und das Wohlbefinden deiner Fellnase verbessern.

Folgende Situationen sprechen für eine Darmsanierung bei deinem Hund:

Nach der Gabe von Antibiotika

Hat dein Hund nach einer Erkrankung oder Verletzung Antibiotika bekommen solltest du eine Darmsanierung durchführen und die Darmflora wieder aufbauen.

Ein Antibiotikum hat ein breites Wirkungsspektrum und tötet leider auch die guten Bakterien (im Darm) ab. Hierdurch wird die Darmflora geschädigt und der Darm kommt aus dem Gleichgewicht.

Nach Wurmkuren oder Giardienbefall

Wurmkuren sind zwar notwendig bei einem Wurmbefall, ziehen jedoch den Magen-Darm-Trakt in Mitleidenschaft. Durch die medikamentöse Wurmkur sollen Würmer und andere Parasiten abgetötet werden. Dies wirkt sich leider auch negativ auf den Darm deines Hundes aus.

Regelmäßige Wurmkuren können die Darmflora schädigen und somit die Darmgesundheit negativ beeinflussen. Oft empfehlen Tierärzte mittlerweile Wurmkuren nur noch bei einem Befall und nicht mehr prophylaktisch (z. B. alle 3 Monate).

Bei Magen-Darm-Erkrankungen & Allergien

Wenn dein Hund krank wird, arbeitet sein Körper mehr oder weniger stark gegen die Erkrankung an. Dementsprechend braucht sein Körper Vitamine, Nährstoffe und Spurenelemente für die Bekämpfung der Viren und Bakterien.

Durch die Erkrankung kann das Immunsystem und daher auch der Darm leiden. Es ist sehr sinnvoll, den Darm nach überstandener Krankheit den wieder aufzubauen. Dies hilft nicht nur dem Verdauungstrakt, sondern vor allem auch der allgemeinen Gesundheit deiner Fellnase.

Weitere Gründe für eine Darmsanierung

  • Bei Immunschwäche
  • Nach Operationen des Magen-Darm-Traktes
  • Bei chronischem Durchfall und/oder Erbrechen
  • Bei hohem Stress wie einem Umzug oder einer langen Reise


Eine gestörte Darmflora kann außerdem dazu führen, dass dein Hund Kot frisst. Dies kann ein Indiz für eine Darmprobleme sein. Wenn du dieses Verhalten feststellst, solltest du idealerweise mit deinem Tierarzt sprechen.

Darmsanierung beim Hund durchführen – So baust du die Darmflora auf

Hüttenkäse bei der Ernährungsumstellung als hilfreiche Ergänzung

1. Futter und Ernährungsumstellung

Oft ist auch die Fütterung deines Hundes Grund für die Imbalance seines Darmes. Darum solltest du in diesem Fall das von dir erstandene Futter genau unter die Lupe nehmen:

  • Sind zum Beispiel unnötige Zusätze wie Konservierungs- oder Geschmacksstoffe enthalten?
  • Enthält das Produkt Fleisch (bzw. Proteine) aus mehreren Quellen?
  • Hat es einen hohen Fettanteil?
  • Welche Kohlehydrat-Quellen sind enthalten (Reis, Kartoffeln, ...)?


Dies sind ein paar Beispiele. Am besten lässt du dich hierzu von einem spezialisierten Tierarzt oder von anderen Fachleuten beraten. Die Futterumstellung sollte "schonend" über mehrere Wochen erfolgen, um die Verdauung an die neue Ernährung zu gewöhnen und den Darm nicht unnötig zu belasten.

2. Darmreinigung

Eine Darmreinigung ist in vielen Fällen hilfreich. Zum Beispiel nach einer infektiösen Magen-Darm-Erkrankung. Hierdurch werden die Schleimhäute des Darmes gereinigt sowie entgiftet und die Verdauung deines Hundes kann sich regenerieren.

Häufig wird hier eine Kombination aus Zeolith und Flohsamenschalen angewendet. Zeolith ist ein Mineral und bindet Giftstoffe. Flohsamen bestehen nahezu komplett aus Ballaststoffen und können mit Wasser zu einer schleimigen Masse angerührt werden.

(!) Achtung: Da Zeolith Inhaltsstoffe von Medikamenten binden kann, sollte es mindestens eine Stunde nach Medikamentengabe verabreicht werden!

Da diese beiden Produkte bei zu wenig Wassergabe Verstopfung beim Hund verursachen können, solltest du die tägliche Dosierung besser auf zwei Rationen aufteilen. Sorge unbedingt für ausreichend Wasser.

3. (Wieder-) Aufbau der Darmflora

Für den Aufbau der Darmflora eignen sich sogenannte Prä- und Probitiotika als Nahrungsergänzung.

Beispiele hierfür sind Sauerkraut und Joghurt, da sie einen hohen Teil an nützlichen Bakterienkulturen enthalten.

Im Fachhandel oder in ausgewählten Onlineshops sind Präparate in Pulverform erhältlich, die sich einfach in das Futter deines Hundes hinzufügen lassen. Du kannst aber auch einen Teelöffel von zuckerfreiem Naturjoghurt in die Ration mischen.

Lucky Belly

Lucky Belly

9.232

Verdauungs-Snacks

9.232
Lucky Belly
  • unterstützt die Verdauung
  • fördert die Darmregulierung
  • verbessert den Output
  • stärkt das Immunsystem
Das möchte ich probieren

Hilfreiche Hausmittel zum Aufbau der Darmflora

Natürliche Antibiotika

Einigen pflanzlichen Stoffen wird nachgesagt, schädliche Bakterien zu binden oder abzutöten. Beispiele hierfür wäre Curcumin, Oregano oder Thymian. Beachte bitte jedoch, dass dein Hund durch Überdosierung dieser Stoffe erbrechen oder auch Durchfall bekommen kann.

Möchtest du deinem Hund ein natürliches Antibiotikum geben, gib ihm am besten ein auf Hunde abgestimmtes Präparat.

Bierhefe

Bierhefe enthält sehr viel Vitamin B, welches für die Verdauung deines Hundes sehr wichtig ist. Außerdem besteht sie zu großen Teilen aus Ballaststoffen, die die Motorik des Darms fördern. Du erhältst sie in Pulverform oder auch als Kapseln.

Mehr über die Wirkung und Vorteile findest du in unserem Ratgeber zur Bierhefe für den Hund.

Aloe Vera

Die heilende Wirkung von Aloe Vera ist weitreichend bekannt. Es wirkt entzündungshemmend, entsäuernd und antibakteriell. Somit ist es ein ideales Mittel, um die Verdauung deines Hundes auf natürliche Weise zu unterstützen. 

Verschiedene Kräuter

Wie bereits erwähnt haben Oregano oder Thymian eine antibakterielle Wirkung. Jedoch wird auch Pfefferminze oder Kümmel nachgesagt, positive Effekte auf den Darm deines Hundes zu haben. Eine weitere gute Zutat für eine gesunde Verdauung sind Brennesseln.

Es kann auch vorkommen, dass dein Hund "herkömmliches" Gras frisst. Jedoch solltest du das Grasfressen genau beobachten. Alles wichtige dazu, findest du in unserem "Hund frisst Gras" Ratgeber.

Am besten lassen sich diese Inhaltsstoffe in Form von Snacks oder Ergänzungsfuttermitteln in die Nahrung deines Hundes einbringen.

Öle

Lein- oder Kokosöl wirken positiv auf die Darmflora. Außerdem sorgen sie für ein schönes Fell und eine gesunde Haut bei deinem Hund. Achte hier jedoch vermehrt auf die Dosierung, da dein Hund sonst unter Steatorrhö, also fettigem Stuhl leiden kann.

Je nach Größe deines Tieres sollte die tägliche Dosis einen Teelöffel nicht überschreiten.

Blättermagen

Der Blättermagen, oder auch Omasum genannt, ist einer der drei Vormägen von Wiederkäuern. Er enthält viele Vitamine, Aminosäuren und Magensaft. Er enthält außerdem einen hohen Anteil an Proteinen und ist sehr fettarm.

Daher ist er in geringen Mengen auch bereits für Welpen geeignet. Du erhältst ihn im Fachhandel und im Internet.

Achte hier bitte auf eine nachhaltige Herkunft, denn dieses Produkt wird nur bedingt verarbeitet verkauft.

Aufgrund dieser Tatsache verströmt Blättermagen auch einen intensiven Geruch, den manche Hundebesitzer als störend empfinden können. Also verwahre ihn am besten in einem gut verschlossenen Behältnis auf.

Das Mikrobiom als Teil der Darmflora

Den Fachbegriff "Mikrobiom" hast du vermutlich schon einmal gehört. Er beschreibt eine Gruppe aus Mikroorganismen, die unter anderem auf der Haut und in den Schleimhäuten vorkommen. Sie bilden praktisch gesehen die Darmflora.

In Bezug auf die Darmflora wird es als "intestinales Mikrobiom" bezeichnet.

Das Mikrobiom ist unheimlich wichtig für uns Menschen und Tiere. Es ermöglicht, dass wir vierzelligen Lebewesen überhaupt erst richtig leben können. Speziell im Darm sorgen die Mikroorganismen für eine gesunde und ausgeglichene Darmflora und können sogar Krankheitserreger bekämpfen. Sie leisten damit einen wichtigen Teil der Gesundheit von Lebenwesen.

Mit einer ausgewogenen und Nährstoffreichen Ernährung unterstützt du die Darmflora, einschließlich ihrer Mikroorganismen.

Fazit

Der Darm deines Hundes kann durch viele Einflüsse gestört werden. Dabei ist er unheimlich wichtig für sein Wohlbefinden und hat einen großen Einfluss auf den restlichen Körper – z B. auch auf das Immunsystem.

Es ist wichtig, ihn nach einer Erkrankung oder langwierigen Medikamentengabe zu unterstützen. Man spricht hierbei dann von einer Darmsanierung oder vom Aufbau der Darmflora (beides ist eigentlich nicht ganz dasselbe).

Die Darmflora solltest du bspw. nach einer Impfung oder nach einem Giardienbefall und anschließender Antibiotikum-Behandlung aufbauen. Unter anderem mit Prä- und Probiotika und ggfs. Ergänzungsfuttermittel.

Quellen:

TEILE DIESEN BEITRAG

Weitere Ratgeber zum Thema

Ein Pudel liegt zufrieden auf dem Rücken
Durchfall beim Hund – Das musst du wissen

Fast jeder Hundebesitzer muss sich mit diesem Thema beschäftigen: Durchfall beim Hund. Und meist ist man schnell verunsichert und...

weiterlesen
Giardien beim Hund: Ursachen, Tipps & Therapie beim Befall

Giardien sind eines der häufigsten Ursachen für akuten oder chronischen Durchfall beim Hund, vor allem bei Welpen und Junghunden....

weiterlesen
Was sind Präbiotika und Probiotika für Hunde?

Durchfall, Blähungen oder Verstopfungen beim Hund: Wenn die Verdauung aus dem Gleichgewicht gerät, ist das für einen Vierbeiner ...

weiterlesen