Inhaltsübersicht
Leinöl für Hunde: gesunder Futterzusatz Die Wirkung von Leinöl für Hunde – Dafür ist es gut Öl ermöglicht die Aufnahme von Vitaminen Wie viel Leinöl kann ich meinem Hund geben? Wie gebe ich meinem Hund Leinöl? Tipp: Ganze oder gemahlene Leinsamen Was sind essentielle Fettsäuren für Hunde? Brauchen Hunde mehr Omega-3 oder -6? Wie sieht ein Mangel an Omega-Fettsäuren aus? Lieber Leinöl oder Fischöl für den Hund? Leinöl zum Barfen Welches Leinöl für Hunde: Bio-Leinöl und Co. Leinöl richtig aufbewahren Gibt es Risikofaktoren für Leinöl? Ist Leinöl für alle Hunde geeignet? Fazit: Leinöl für Hunde
Leinöl für Hunde: alles, was du wissen musst

Leinöl für Hunde: alles, was du wissen musst

Du überlegst, ob es sich lohnt, deinem Hund Leinöl zu geben? Dann bist du hier genau richtig. In diesem Artikel werden die Vorteile von Leinöl für Hunde genauer betrachtet. Außerdem geben wir dir einige Tipps zur richtigen Verwendung.

Inhaltsübersicht
Leinöl für Hunde: gesunder Futterzusatz Die Wirkung von Leinöl für Hunde – Dafür ist es gut Öl ermöglicht die Aufnahme von Vitaminen Wie viel Leinöl kann ich meinem Hund geben? Wie gebe ich meinem Hund Leinöl? Tipp: Ganze oder gemahlene Leinsamen Was sind essentielle Fettsäuren für Hunde? Brauchen Hunde mehr Omega-3 oder -6? Wie sieht ein Mangel an Omega-Fettsäuren aus? Lieber Leinöl oder Fischöl für den Hund? Leinöl zum Barfen Welches Leinöl für Hunde: Bio-Leinöl und Co. Leinöl richtig aufbewahren Gibt es Risikofaktoren für Leinöl? Ist Leinöl für alle Hunde geeignet? Fazit: Leinöl für Hunde

Leinöl für Hunde: gesunder Futterzusatz

leinoel und leinsamen

Was ist Leinöl?

Leinöl, auch als Leinsamenöl bekannt, ist ein natürliches Öl, das aus den Samen der Flachspflanze Linum usitatissimum gewonnen wird.

Das Öl der Leinsamen ist in den Zutatenlisten vieler handelsüblicher Hundefutter und Ergänzungsfuttermittel zu finden.

Aufgrund seines hohen Gehalts an essentiellen Fettsäuren wird Leinöl seit Jahrhunderten als traditionelles Heilmittel und natürliches Nahrungsergänzungsmittel verwendet.

Inhaltsstoffe von Leinöl

Je nach Qualität und Verarbeitung des Leinöls variiert der Nährstoffgehalt der einzelnen Marken. Unraffiniertes, ungefiltertes und kaltgepresstes Leinöl kann leicht unterschiedliche Mengen der folgenden Nährstoffe enthalten:

  • Omega-3-Alpha-Linolensäure (ca. 40-60 % der Gesamtfettsäuren). 
  • Omega-6-Linolensäure (12-17 % der Gesamtfettsäuren).
  • Omega-9-Fettsäuren
  • Vitamin E (Alpha-Tocopherol)
  • Beta-Karotin (Vorstufe von Vitamin A)
  • Vitamin K
  • Magnesium
  • Phosphor


Der “Star-Wirkstoff” von Leinöl: Alpha-Linolensäure

Leinöl ist reich an der Omega-3-Fettsäure ALA (Alpha-Linolensäure), die zwischen 40-60 % seines Gesamtfett-Säuregehalts ausmacht. Es bietet also ein hervorragendes Omega-6:Omega-3-Verhältnis von etwa 0,3:1. Im Vergleich dazu enthalten andere Pflanzenöle im Allgemeinen nur 25 % Omega-3-Fettsäuren.1 

Hunde können einen Teil der ALA zu einer anderen Omega-3-Fettsäure Eicosapentaensäure (EPA) synthetisieren.5

Die Wirkung von Leinöl für Hunde – Dafür ist es gut

Die Omega-3-Fettsäuren im Leinöl unterstützen nachweislich die Gesundheit von Haut und Fell.5 Sie können auch zu einem gesunden Herz, Immunsystem und einer gesunden Verdauung beitragen.  Bei einigen Hunden kann Leinöl auch entzündungshemmend wirken.

Die Vorteile von Leinöl im Überblick:

  • Unterstützt die Gesundheit von Haut und Fell 
  • Kann die Gesundheit von Herz und Herz-Kreislauf-System unterstützen
  • kann das Immunsystem unterstützen
  • kann eine gesunde Verdauung fördern
  • kann entzündungshemmend wirken und kann daher bei Gelenkbeschwerden wie Arthrose helfen
  • kann die richtige Funktion der Zellwände sowie der Abwehr der Haut unterstützen
  • macht das Futter schmackhafter für deinen Vierbeiner!

hund schoenes fell

Öl ermöglicht die Aufnahme von Vitaminen

Öle und Fette ermöglichen die richtige Verdauung und Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen im Magen-Darm-Trakt. Die Vitamine A, D, E und K sind fettlöslich. Wenn beispielsweise Gemüse wie Karotten gefüttert wird, können die Nährstoffe nur mit Hilfe von Fett umgewandelt werden.

Wie viel Leinöl kann ich meinem Hund geben?

Wie viel Leinöl du deinem Hund gibst, hängt von seiner Größe ab:

Für einen kleinen Hund reicht schon ein Teelöffel Leinöl pro Tag, für einen größeren Hund kannst du ihm bis zu einem Esslöffel pro Tag geben. 

Bevor du deinem Hund Leinöl fütterst, solltest du idealerweise mit deinem Tierarzt sprechen, um sicherzustellen, dass du ihm das richtige Öl und die richtige Dosierung gibst.

Wie gebe ich meinem Hund Leinöl?

Um deinem Hund Leinöl zu geben, füge eine kleine Menge zu seinem normalen Hundefutter hinzu. Gleiches gilt, wenn du BARFst.

Hunde mögen in der Regel den Geschmack von Leinöl. Daher solltest du keine Probleme mit der Fütterung haben.

Alternativ kannst du deinem Hund auch leinölhaltige Snacks füttern. Die Shiny Hair Hundeleckerlies enthalten Omega-3-Fettsäuren aus Leinöl sowie weitere wertvolle Inhaltsstoffe für die Fell- und Hautgesundheit sowie für die Verdauung, wie Hyaluronsäure und ganze Leinsamen.

Shiny Hair

Shiny Hair

1.753

Fellpflege-Snacks

1.753
Shiny Hair
  • unterstützen die Hautfunktion
  • verleihen seidigen Fellglanz
  • stärken das Immunsystem
  • mit Biotin & Hyaluronsäure
Das möchte ich probieren

Tipp: Ganze oder gemahlene Leinsamen

Falls dein Hund es akzeptiert, sind auch ganze oder gemahlene Leinsamen eine gute Futterergänzung. Die Samenschalen enthalten Lignane. Diese können dazu beitragen, das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen. Das wirkt sich positiv auf alle Aspekte der Gesundheit aus, einschließlich des Stoffwechsels, des Bewegungsapparats und der kognitiven Funktionen.

Was sind essentielle Fettsäuren für Hunde?

Essentielle Fettsäuren für Hunde

Omega-3 und Omega-6 sind die essentiellen Fettsäuren für Hunde. Essentielle Fettsäuren spielen eine entscheidende Rolle für die Zellmembranen, das Immunsystem, den Blutkreislauf und vieles mehr.

Sie sind essentiell, da das Tier nicht in der Lage ist, sie selbst in ausreichender Menge zu synthetisieren, um seinen Stoffwechselbedarf zu decken. Daher muss es sie aus externen Quellen wie Fisch, Algen, Samen oder Nüssen beziehen. 

Omega-3-Fettsäuren:

  • Alpha-Linolensäure (ALA): ein pflanzliches Omega-3, das in Leinsamen und Rapssamen enthalten ist
  • Eicosapentaensäure (EPA)  & Docosahexaensäure (DHA): Omega-3-Fettsäure aus dem Meer, die in Fisch und Algen enthalten ist


Heranwachsende Welpen (sowie menschliche Säuglinge!) benötigen eine Nahrungsquelle für DHA, wie Muttermilch oder Nahrungsergänzungsmittel. Sie unterstützen die richtige Entwicklung und Funktion des Gehirns, des zentralen Nervengewebes und des Sehvermögens.

Neben ihrer wesentlichen Rolle bei wichtigen Prozessen im Körper, kann EPA auch zu einer Verringerung von Entzündungen beitragen.

Omega-6-Fettsäuren:

  • Linolsäure (LA): kommt in den meisten pflanzlichen und tierischen Fetten sowie Ölen vor, einschließlich Hühnerfett und Rapsöl.


Omega-6 ist ein wesentlicher Nahrungsbestandteil für das Wachstum und eine gesunde Haut.

Brauchen Hunde mehr Omega-3 oder -6?

Wie bei allen Dingen im Leben ist ein ausgewogenes Verhältnis wichtig - auch bei Fettsäuren! Ein angemessenes Verhältnis dieser beiden Fettsäuren ist für die Gesundheit von Hunden und Menschen gleichermaßen von Vorteil.

Der National Research Council (NRC) empfiehlt ein Verhältnis von 2,6:1 bis 26:1 zwischen Omega-6 und Omega-3.6 Die Nährwertprofile der Association of American Feed Control Officials für Hunde und Katzen sehen ein maximales Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 von 30:1 vor. Das ist sehr unterschiedlich, weil jede Hunderasse etwas andere Anforderungen hat.

Zum Vergleich: Die empfohlene Zufuhr für Menschen liegt bei 5:1 bis 10:1 zwischen Omega-6 und Omega-3. Es ist wichtig zu beachten, dass es innerhalb dieser Spanne kein "perfektes" Verhältnis gibt.

Die meisten Fette und Öle, insbesondere die pflanzlichen, enthalten mehr Omega-6- als Omega-3-Fettsäuren. Daher kann die Fütterung von Leinöl helfen, diese Lücke zu schließen.

Wie sieht ein Mangel an Omega-Fettsäuren aus?

Ein Mangel an Fettsäuren in der Ernährung kann sonst zu Haut- und Fellproblemen, Schuppen oder Ekzemen führen. Im schlimmsten Fall kann es zu ernsthaften Stoffwechselproblemen kommen.

Das Alleinfuttermittel deines Hundes sollte jedoch ein hundegerechtes Verhältnis von beiden enthalten. Wenn du deinen Hund jedoch in bestimmten Gesundheitsbereichen zusätzlich unterstützen möchtest, kannst du eine Nahrungsergänzung mit Leinöl oder Fischöl in Betracht ziehen.

Lieber Leinöl oder Fischöl für den Hund?

leinoel oder lachsoel fuer hunde

Sowohl Leinöl als auch Fischöl sind ausgezeichnete Quellen für essentielle Fettsäuren für deinen Hund. Hier stellen wir dir die Vor- und Nachteile der einzelnen Ergänzungsmittel vor:

Leinöl

Fischöl oder Algenöl

Pros:

  • Reich an Omega-3-Fettsäure ALA
  • Hohes Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren
  • Gut verträglich
  • Kein fischiger Atem
  • Ein Teil der ALA kann bei Hunden in EPA umgewandelt werden
  • Unterstützt die Gesundheit von Fell und Haut
  • ALA kann bei Hunden eine entzündliche Wirkung haben
  • Kann die Gesundheit des Herzens unterstützen
  • Kann gesunde Gelenke unterstützen und die Mobilität verbessern
  • Hat je nach Marke weitere Vorteile wie Vitamine und verschiedene Mineralien
  • Fördert die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen

Pros:

  • Reich an Omega-3-Fettsäuren EPA & DHA
  • Entzündungshemmend
  • Fördert die Gesundheit des Herzens
  • Unterstützt die Gesundheit von Fell und Haut
  • DHA ist wichtig für eine gesunde Entwicklung des Gehirns, insbesondere bei Welpen
  • Kann zur Linderung von Allergien beitragen
  • Kann zur Gesundheit der Gelenke beitragen
  • Kann zur Stärkung des Immunsystems beitragen
  • Fördert die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen

Cons:

  • Nur ein kleiner Teil der ALA kann in EPA umgewandelt werden
  • Enthält kein DHA für Hunde
  • Kann nicht bei allen Hunderassen gleichermaßen wirksam sein*
  • Leinsamenöl wirkt bei der Behandlung von Entzündungskrankheiten möglicherweise nicht so gut wie Fischöl: möglicherweise sind höhere Dosen erforderlich, um eine Wirkung zu erzielen.**

Cons:

  • Möglicherweise fischiger Mundgeruch
  • Fischprodukte können mit PCB und anderen Schadstoffen belastet sein (gute Alternativ: Algenöl)
  • Nicht geeignet für Meeresfrüchte-Allergiker

*Eine Studie hat gezeigt, dass Leinsamenöl die Expression von Genen, die an Entzündungen in weißen Blutkörperchen beteiligt sind, bei Windhunden, nicht aber bei Beagles, verändert.3

**In einer Studie wurde festgestellt, dass Fischöl (mit EPA und HA) entzündungshemmend besser wirkt als Leinöl (mit ALA). Andere Studien zeigten, dass marine Omega-3-Fettsäuren besonders geeignet waren, die neutrophilen und entzündlichen Hautreaktionen gesunder Hunde zu beeinflussen.5

Tipp: Integriere DHA in die Ernährung deines Hundes mit den mammaly Snacks Puppy Power für Welpen oder Pure Genius für erwachsene Fellnasen.

✔️Puppy Power enthält nicht nur DHA aus Meeresalgen, sondern auch andere nützliche natürliche Inhaltsstoffe für die Entwicklung wie z. B. Fenchel, Grünlippmuschel und Prä- und Probiotika. 

✔️Pure Genius enthält sowohl DHA als auch Leinöl, so dass die Omega-3-Fettsäuren von beiden Seiten abgedeckt werden und die mentale Kraft deines Hundes bis ins Alter optimal unterstützt wird.

Leinöl zum Barfen

hund frisst

Leinöl ist eine hervorragende Ergänzung für BARF-Diäten für Hunde. Aber wenn wir Hunde auf ganz natürliche Weise ernähren, warum brauchen sie dann Nahrungsergänzungsmittel?

Es wird angenommen, dass Wölfe – die wilden Vorfahren des Hundes – viel mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen als Hunde. Das liegt vor allem daran, dass Kaninchen und Wildfleisch viel mehr Omega-3-Fettsäuren enthalten als z. B. Rind und Huhn. Aus diesem Grund wird bei der BARF-Ernährung empfohlen, das Futter des Hundes mit natürlichen Ölen zu ergänzen, um das Defizit auszugleichen.

Hundebesitzer sollten darauf achten, nicht nur eine Ölsorte zu füttern, sondern regelmäßig zwischen verschiedenen Ölen zu wechseln, um den Hund mit verschiedenen Fettsäuren zu versorgen und Mangelerscheinungen vorzubeugen. 

Hierfür können nicht nur Leinöl, sondern auch Lachsöl, Algenöl, Schwarzkümmelöl, Hanföl und Nachtkerzenöl exzellente Ergänzungen zu einer BARF-Diät sowie zu einer normalen Hundefutter-Diät sein.

Welches Leinöl für Hunde: Bio-Leinöl und Co.

leinoel mit blumen

Es wird empfohlen, ein hochwertiges und kaltgepresstes Bio-Leinöl zu wählen. Ungefiltertes Leinöl kann mehr Nährstoffe enthalten als stark verarbeitete Öle, bei denen Nährstoffe wie Vitamin E und K durch die Verarbeitung verloren gehen können.

Natürliches, unraffiniertes, ungefiltertes und kaltgepresstes Öl weist manchmal Partikel auf, die wie dunkle Rückstände oder weiße Trübungen aussehen. Dies kann ein gutes Zeichen für ungefiltertes Öl sein, das zeigt, dass es einfach gepresst und nicht verändert wurde.

Leinöl richtig aufbewahren

Aufgrund seines hohen Gehalts an essentiellen Fettsäuren ist Leinöl empfindlich gegenüber Licht und Hitze. Wir empfehlen, es nach dem Öffnen im Kühlschrank aufzubewahren.

Gibt es Risikofaktoren für Leinöl?

Leinsamenöl ist im Allgemeinen sehr sicher für Hunde und somit nicht giftig. 

Im Fall einer Unverträglichkeit von Leinöl kann dein Hund typische Symptome wie Durchfall, Erbrechen, eine verzögerte Wundheilung oder ein fettiges Fell und Hautschuppen zeigen. 

Das Absetzen des Nahrungsergänzungsmittels sollte diese Nebenwirkungen beseitigen. 

Im Falle einer erheblichen Überdosierung von Leinöl können schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, wie z. B. anhaltende Magenverstimmungen oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis). Falls du eines dieser Symptome bemerkst, kontaktiere deinen Tierarzt sofort.

Ist Leinöl für alle Hunde geeignet?

Bei folgenden Medikamenten ist Vorsicht geboten, wenn sie zusammen mit Leinöl verabreicht werden:

Gerinnungshemmer, Blutdruckmedikamente oder Insulin. Im Zweifelsfall wende dich an deinen Tierarzt.

Fazit: Leinöl für Hunde

hund oil

Leinöl kann eine nützliche Quelle für essentielle Fettsäuren in der Hundeernährung sein, insbesondere für ALA und EPA. 

Die Omega-3-Fettsäuren im Leinöl unterstützen die Gesundheit von Haut und Fell und können auch zu einem gesunden Herz, Immunsystem und einer gesunden Verdauung beitragen. Leinöl könnte bei einigen Hunderassen auch entzündungshemmend wirken. Leinöl vermeidet einen fischigen Mundgeruch und kann für manche Hunde besser verdaulich sein.

Ganze oder gemahlene Leinsamen haben zusätzliche Vorteile, wie Lignane und Vitamine, die das Immunsystem und den Hormonhaushalt unterstützen können.

Leinöl könnte in Hundefutter als alternative Quelle für einige essenzielle Fettsäuren, nicht aber für DHA, zu Fischöl verwendet werden. Die Wirksamkeit von Leinöl kann auch von Rasse zu Rasse unterschiedlich sein.4

Wenn du sowohl Leinsamen als auch eine marine Omega-3-Quelle fütterst, deckst du den Bedarf aus allen Richtungen. 

In jedem Fall sollte das Einzelfuttermittel für deinen Hund schon eine ausgewogene Menge an Omega 3 und Omega 6 enthalten. Wenn du dir also nicht sicher bist, ob dein Hund ein Omega-3-Ergänzungsmittel braucht, frag am besten deinen Tierarzt.

Quellen:

  1. NYKTER, M., H-R. KYMÄLÄINEN, and F. GATES. 2006. “Quality characteristics of edible linseed oil.” Agricultural and Food Science 15, no. 4 (April): 402-413. https://doi.org/10.2137/145960606780061443.
  2. Tripathi, Vijaya, A.B. Abidi, S. Marker, and S. Bilal. 2013. “LINSEED AND LINSEED OIL: HEALTH BENEFITS- A REVIEW.” International Journal of Pharmacy and Biological Sciences 3, no. 3 (JUL-SEP): 434-442.
  3. Purushothaman, D., W.Y. Brown, B.A. Vanselow, K. Quinn, and S.-B. Wu. 2014. “Flaxseed oil supplementation alters the expression of inflammatory-related genes in dogs.” Genetics and Molecular Research 13, no. 3 (July): 5322-5332. http://dx.doi.org/10.4238/2014.July.24.11.
  4. Purushothaman, D., Wendy Yvonne Brown, Shu-Biao Wu, and Barbara Vanselow. 2011. “Evaluation of breed effects on n-3 PUFA metabolism with dietary flaxseed oil supplementation in dogs.” British Journal of Nutrition 106, no. S1 (October): 139-141. https://doi.org/10.1017/S0007114511000523.
  5. Bauer, J John E. 2008. “Essential fatty acid metabolism in dogs and cats.” R. Bras. Zootec 37, no. Spe (July): 20-27. https://doi.org/10.1590/S1516-35982008001300004.
  6. National Research Council (U.S.). Ad Hoc Committee on Dog and Cat Nutrition. 2006. Nutrient Requirements of Dogs and Cats. Washington, DC: National Academies Press.

FAQ - Leinöl und Hunde

Für welche Krankheiten ist Leinöl gut?

Dank seines hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren könnte die Fütterung von Leinöl dazu beitragen, trockener Haut oder Hautprobleme, stumpfem oder verfilztem Fell, Entzündungen und Arthritis vorzubeugen oder sie zu verringern.

TEILE DIESEN BEITRAG

WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

Das mammaly Konzept für gesunde Hundesnacks
mammaly hinter den Kulissen – vom ersten Konzept zum fertigen Snack

Das Ergebnis guter Arbeit bei mammaly ist ein Hund, der vor Freude mit dem Schwanz wackelt, wenn er einen unserer Snacks bekommt....

weiterlesen
Trockenfutter in einem Hundenapf
Ganz easy – So klappt die Futterumstellung auch bei deinem Hund

Wir Menschen können essen, wonach uns der Sinn steht. Wir sollten uns abwechslungsreich und ausgewogen ernähren. Doch bei Hunden ...

weiterlesen
Hund mit mehreren Karotten im Maul
Dürfen Hunde Karotten essen? Das solltest du wissen!

Ob Wurzel, Rübe, Karotte oder Möhre - die Namen haben einfach nur einen anderen regionalen Ursprung -, jeder kennt das orangefarb...

weiterlesen