Wandern mit Hund

Wandern! Eine der ältesten Freizeitbeschäftigungen kommt wieder in Mode. Früher als Sport für ältere Herrschaften verschrien, wandern auch junge Leute heute mehr denn je. Besonders viele Hundebesitzer sind unter den wanderlustigen zu finden. Das liegt aber nicht nur daran, dass viele Hunde Freude in der Natur haben und seine Besitzer zum Wandern nötigen, sondern vielmehr daran, dass Wandern sehr viele Facetten bietet.


INHALTSVERZEICHNIS

  1. Die richtige Vorbereitung – Woran sollte ich vorher denken?
  2. Den Hund in den Wäldern frei laufen lassen?
  3. Ausflugsideen mit dem Wandern verbinden
  4. Gefahren beim Wandern mit Hund
  5. Unser Tierarzt Live-Talk
  6. Fazit

In der Natur gibt es wunderschöne Wanderwege durch Berg und Tal, an Flüssen und Seen entlang. Für uns gibt es überall Neues zu entdecken und für unsere Fellnase neue Gerüche zu erschnüffeln.

Hast du auch Lust, mal einen Wanderausflug mit deinem Doggo zu machen oder ist dieser sogar schon fest geplant? Wandern mit Hund erfordert zusätzliche Planung! Daher wollen wir dir heute das Wichtigste mitgeben, damit du gut vorbereitet starten kannst.

Die richtige Vorbereitung - Woran sollte ich vorher denken?

Wandern mit Hund, Hund mit Wanderrucksack

Wandern mit Hund macht Spaß, kann einen jedoch auch vor unvorhersehbare Herausforderungen stellen. Damit du in jedem Fall gut ausgestattet bist, empfehlen wir dir folgende Dinge auf keinen Fall zu vergessen:

Heranführung

Zuallererst sei gesagt, dass auch ein Hund, der sich gerne und viel bewegt, erst an das Wandern herangeführt werden sollte, da es sonst sehr schnell zur Erschöpfung kommen kann. Wenn du also noch nie mit deinem Hund Wandern warst, beginne zunächst mit kurzen Wanderungen und dehne diese erst nach und nach aus, sobald die zuvor zurückgelegte Strecke keine große Anstrengung mehr für deinen Doggo darstellt. Damit die Gelenke deines Hundes beim Wandern gut geschützt sind, belohne ihn mit unseren leckeren Happy Hips. So hast du auch gleich die passenden Hundeleckerlis beim Wandern dabei. 

 

Regencape

Regencape für dich und deinen Hund: Die Natur ist unvorhersehbar. In einem Moment schien noch die Sonne, können im nächsten Moment schon dicke Wolken aufziehen. Ärgerlich, wenn du dann komplett durchnässt noch einen längeren Fußmarsch zurücklegen musst. Dann ist bei dir und deinem Doggo Schnupfen vorprogrammiert.

 

Trinkwasser

Gerade an heißen Sommertagen sollte man sich nicht darauf verlassen, dass man in den Wäldern Quellen oder Flüsse findet. Auch diese können bei heißen Temperaturen komplett trocken sein oder zumindest soweit austrocknen, dass dein Doggo das verbleibende Wasser darin nicht mehr erreichen kann. Zudem kann es vorkommen, dass Flüsse und Quellen nicht zum Trinken geeignet sind. Daher ist es ratsam, auch hier immer frisches Trinkwasser für deinen Hund mitzuführen.

Easy Protect

wandern mit Hund, easy protect mammaly

Parasiten sind lästig. Dein Doggo schlendert brav über die Wiese oder durch den Wald ... Zack! Hat ihn auch schon eine fiese Zecke aus dem Hinterhalt angefallen und gebissen! Um ihm diese und andere lästige Biester vom Leib zu halten, benutze unser Easy Protect Spray gegen Milben, Zecken und Flöhe!


Erste-Hilfe-Set

Schnell ist es passiert und dein Hund hat sich verletzt. Mitten im Nirgendwo und das Auto parkt in weiter Ferne. Damit du deinem Hund schnell helfen kannst, solltest du immer ein Erste-Hilfe-Set für ihn dabei haben.

 

Pausensnacks

Eine Wanderung ist anstrengend und wer sich anstrengt, verdient auch einen leckeren Snack zwischendurch. Vergiss also auf keinen Fall auch für deinen Doggo einen kleinen Snack einzupacken. Gerade bei kleinen Hunden besteht die Gefahr der Unterzuckerung. Daher ist es ratsam, zusätzlich ein Glucosepäckchen mitzuführen.


GPS-Tracker

Dein Doggo erkundet auch gerne einmal ohne dich die Umgebung? Gerade in Gegenden, die du nicht kennst, kann das gefährlich sein. Wenn du deinen Hund also gerne beim Wandern ohne Leine laufen lassen möchtest, behalt ihn über einen GPS-Tracker im Blick.

Schleppleine

Je nachdem, wo du wandern gehen möchtest, kann es sein, dass ganzjährig, saisonal oder generell innerhalb Wälder Leinenpflicht herrscht. Informier dich hier:

 Grafik 1 - Leinenpflicht Allgemein

 Leinenpflicht Wälder Deutschland Grafik

  Grafik 2 - Allgemeine Leinenpflicht in Wäldern ganzjährig

 

Leinenpflicht Deutschland Wälder ganzjährig

 

Den Hund in den Wäldern frei laufen lass?

Waldspaziergang mit Hund, Wandern mit Hund

Es gibt in Deutschland sowohl hundefreundliche Wälder als auch jene, in denen man besonders auf seine Fellnase achten sollte. In vielen Bundesländern ist es Jägern unter bestimmten Voraussetzungen sogar erlaubt, Hunde in Wäldern zu schießen. Damit du genau weißt, wo du deinen Doggo frei laufen lassen kannst und wo du ihn lieber an der Leine führst, haben wir die Regeln für dich zusammengefasst: 

Grafik 3 - Abschussrecht Jäger für Hunde

 

Deutschlandkarte Jäger Abschussrecht Hund



Ausflugsideen mit dem Wandern verbinden?

Hund im Feld, wandern mit Hund

Wandern muss nicht immer nur ein ausgedehnter Spaziergang sein. Ihr könnt es auch wunderbar mit einem weiteren besonderen Ausflug koppeln. Verbindet es doch zum Beispiel gerne mit einem Besuch im Wirtshaus oder bei einer Stadtwanderung mit der Besichtigung des Botanischen Garten. Oder wie wäre es mit einer Seilbahnfahrt, um die schöne Landschaft bei einer kleinen Verschnaufpause zu genießen? Von Juli bis September haben außerdem die Maisfeld-Labyrinthe ihre Türen geöffnet. Wie wäre es also mal mit einem tollen Abenteuer im Labyrinth für dich und deinen Doggo?


Wer seinen Hund gerne fotografiert und dazu immer tolle Locations sucht, sollte sich auch diese hundefreundlichen Orte auf keinen Fall entgehen lassen:

 

Wandern mit Hund, tolle wanderorte

Roseburg Rieder

Versteckt und ein absoluter Geheimtipp findet sich mitten im schönen Harz die Roseburg Rieder. Nach den Plänen von Bernhard Sehring entworfen, fand dieser dort seinen Lebensmittelpunkt und entfaltete sich architektonisch im Rosengarten. Seine gesammelten Kunstwerke fanden dort Platz und Wirkung. Ein besonderes Erlebnis ist der Ausflug zur Roseburg in den Sommermonaten, wenn der Rosengarten zusätzlich in voller Blüte steht.

Baumkronenpfad Ivenacker

Der Baumkronenpfad der Ivenacker Eichen ist ein besonderes Erlebnis. Mitten im Tiergarten Ivenacker befinden sich in 40 m Höhe der 620 m lange Baumkronenpfad mit Aussichtsplattform, welche über eine Wendelrampe barrierefrei erreicht werden können.

Japanischer Garten Düsseldorf

In der nordwestlichen Ecke des Nordparks Düsseldorf liegt der Japanische Garten. Dieser wurde bereits 1975 angelegt und bietet auf rund 5.000 qm fernöstliche Idylle.

Rakotzbrücke Kromlau

Die Rakotzbrücke, mitten im schönen Rhododendronpark Kromlau in Sachsen erinnert stark an ein Hobbit-Abenteuer und ist einen Besuch allemal wert!

wandern mit hund, tolle wanderorte 2

Inselpark Regensburg

Der Inselpark hat für jeden etwas zu bieten. Vom Motorbootfahren bis hin zur malerischen Landschaft. Besonders die Pappelallee sollten Naturfans sich nicht entgehen lassen.

Drachenschlucht Eisenach

Einer der romantischsten Rundwanderwege Deutschlands. Vorbei an moosbewachsenen Wänden und Höhlen bekommt man den Eindruck, in die Welt von J. R. R. Tolkien einzutauchen.

Schlosshof Burg Eltz

Burg Eltz ist wohl eines der schönsten Schlösser Deutschlands. Über zwei Wege, welche beide unvergessliche Eindrücke vermitteln, ist das märchenhafte Schloss zu erreichen.

Uracher Wasserfall

Der Uracher Wasserfall ist ein Naturschauspiel der besonderen Art. Das Wasser stürzt aus 37 m Höhe über eine Tuffsteinkante in das Tal, welches über eine märchenhafte Natursteintreppe begehbar ist.

Info: Freilaufende Hoomans sind an diesen Locations nicht gestattet, sodass dein Doggo dich stets an der Leine führen muss!

Gefahren beim Wandern mit Hund

Begegnung mit einem Wildschwein 

Wildschwein im Wald, Wandern mit Hund

Wildschweine sind fast in ganz Deutschland anzutreffen und legen bereits seit geraumer Zeit immer mehr ihre Scheu ab. So ist es einiger Orts sogar bereits seit Längerem üblich, dass diese sich bis in den Ort hinein trauen. Doch egal, ob im Wald, auf dem Feld oder innerhalb der Ortschaft, eine Begegnung mit einem ausgewachsenen Wildschwein kann eine beängstigende Situation darstellen. Wenn nun auch noch dein Hund dabei ist, ist die Situation noch unvorhersehbarer. Oder weißt du sicher, wie dein Hund in dieser Situation reagieren wird? Der natürliche Fluchtinstinkt des Wildschwein sorgt dafür, dass diese in der Regel das Weite suchen, noch bevor wir sie bemerkt haben. Doch es kann auch schon einmal zu direkten Begegnungen kommen. Zum Beispiel, wenn dem Wildschwein aufgrund von Einzäunungen, Gewässer oder Ähnlichem der Fluchtweg abgeschnitten wurde. Dann ist Vorsicht geboten. Gerade Bachen mit ihren Frischlingen und Eber könnten angreifen, sollten sie sich bedrängt fühlen. Bemerkst du also, dass ein Wildschwein in der Nähe ist, rufe deinen Doggo zu dir und leine ihn an. Halte deinen Hund nah bei dir. Ist die Entfernung zu dem Wildschwein noch groß genug, entfernt euch ruhig und langsam. Solltet ihr ihm bereits zu nahe gekommen sein, ist es ratsam, auf oder zumindest ganz nah an einem Baum Schutz zu suchen. Solltest du zuvor wissen, dass eine bestimmte Region stark von Wildschweinen besiedelt ist, solltest du diese gerade im Frühjahr meiden.

 

Begegnungen mit einem Wolf 

Wolf im Wald, Wandern mit Hund

Der Wolf war lange aus unseren Wäldern verschwunden, doch bereits seit geraumer Zeit ist die Wiederansiedlung erfolgreich und der Wolf auf dem Vormarsch. Obwohl der Wolf nachtaktiv ist, kann es ab und zu auch tagsüber zu Begegnungen mit den sonst so scheuen Tieren kommen.

Der Wolf ist der Vorfahre des Hundes und sieht diesen daher häufig als Artgenosse an. Genau diese Tatsache kann zu tödlichen Situationen für deinen Hund führen. Wir haben unsere Doggos im Laufe der Jahre vermenschlicht, wodurch sie sich eben nicht mehr wie ihre Vorfahren verhalten. Ein Wolf, welcher in das Territorium eines anderen Wolfes eintritt, wird es tunlichst vermeiden, diesem über den Weg zu laufen. Unsere Doggos jedoch sind bestrebt, ein freudiges „Hallo“ da zu lassen und das Territorium des Wolfes zu markieren. Der Wolf kann dies unter Umständen als Provokation empfinden, da das Markieren für den Wolf einen territorialen Anspruch bedeutet. Solange Hund und Wolf sich dabei nicht über den Weg laufen, wird es keinerlei Probleme geben. Der Wolf überschreibt den tagsüber erhobenen Anspruch deines Hundes am Abend einfach wieder. 

Häufig kommt es auch vor, dass Hunde die Witterung eines Wolfes aufnehmen und diesen dann aus Neugierde verfolgen. Treffen Hund und Wolf dann aufeinander, wird der Wolf versuchen, seinen vermeintlichen Artgenossen zu vertreiben. Insofern dein Doggo in deiner Nähe ist, sollte es generell erst einmal keine Probleme geben. Deine Nähe stellt für deinen Hund den besten Schutz dar. Solltest du dich also in einem potenziellen Wolfsgebiet befinden, führe deinen Doggo sicherheitshalber stets an der Leine. Kommt es nun zu einer Begegnung mit einem Wolf ruf deinen Hund heran und halte ihn nah bei dir. Eine Gefahr für dich selber besteht in dieser Situation in der Regel nicht. Der Wolf ist lediglich daran interessiert, den Konkurrenten aus seinem Territorium zu vertreiben. Entfernt euch langsam, aber bestimmt von dem Wolf. Drehe ihm dabei allerdings niemals den Rücken zu. Es kann unter Umständen vorkommen, dass der Wolf euch mit einem gewissen Abstand folgt. Dies bedeutet nicht, dass der Wolf weiterhin an deinem Doggo interessiert ist. Er möchte damit lediglich sicher stellen, dass ihr sein Territorium verlasst. Er geleitet euch also quasi freundlichst zur Tür hinaus.

 

Gefahr Eichenprozessionsspinner

Warnschild Eichenprozessionsspinner, Wandern mit Hund

Der Eichenprozessionsspinner ist ein unscheinbar wirkender, nachtaktiver Falter. Er legt seine etwa 100 bis 200 Eier in den oberen Baumkronen einer Eiche ab. Die Gelege wirken wie ein weißer Schleier und sind meist am Stamm oder Astgabeln einer Eiche zu finden. Aus den Eiern entwickeln sich zwischen April bis Mai die stark behaarten Raupen. Und nun beginnt die Gefahr!

Die Brennhaare des Prozessionsspinner sind mit Widerhaken versehen. Sie beinhalten eine Substanz, welche sich aus verschiedenen Nesselgiften zusammensetzt. Besteht Gefahr für die Raupen, stoßen sie diese Haare ab, welche dann durch den Wind teils über weite Distanz verteilt werden. Aber auch das kurze Schnuppern des Hundes am Gelege reicht bereits aus, um die Haare des Eichenprozessionsspinner einzuatmen.

Hat dein Doggo diese eingeatmet, gelangen sie auf die Schleimhäute und rufen dort teilweise sehr heftig entzündete allergische Reaktionen hervor.

Folgende Symptome sind möglich:

  • Schwellungen
  • Ausschlag
  • Fieber
  • Erbrechen
  • starker Juckreiz
  • Entzündungen
  • lethargischer Zustand
  • allergischer Schock

Eichenprozessionsspinner, wandern mit Hund

Was kann ich tun?

  • Am besten vermeidest du gerade in der Hochsaison Spaziergänge in den gefährdeten Gebieten. Beim Julius-Kühn-Institut erfährst du immer brandaktuell, wo Befalle des Prozessionsspinner gesichtet wurden.
  • Achte auch auf die Beschilderung. Ein Befall muss gekennzeichnet sein. 
  • Du hast einen neuen Befall gefunden? Melde ihn umgehend beim Julius-Kühn-Institut und hilf anderen Hoomans diese mit ihrem Doggo zu meiden.
  • Bei Verdacht oder ersten Symptomen stelle deinen Doggo umgehend einem Tierarzt vor!

Achtung! Die Gefahr durch Eichenprozessionsspinner besteht ganzjährig, auch wenn die Hochsaison bereits im Frühjahr stattfindet. Nach der Häutung verbleibt die Raupenhülle zusammen mit den Brennhaaren im Nest. Schnüffelt dein Hund nun an diesem, kann es auch innerhalb der kalten Wintermonate zu schweren Folgen kommen. Sei also gerade in stark betroffenen Gebieten immer auf der Hut.

Unser Tierarzt Live-Talk

Passend zum Thema Wandern haben wir natürlich auch einen Tierarzt Live-Talk mit unserem Tierarzt Dr. Thelen geführt. Den Zusammenschnitt unseres Live-Talks kannst du dir hier ansehen!


 Dr. Thelen erklärt dir alles, was du zum Thema "Wandern mit Hund" wissen musst. Damit dein nächster Wanderausflug wunderschön und sicher ist!

Fazit

wandern mit hund, Frau und Hund auf Waldbank

Jetzt bist du über die wichtigsten Punkte gut informiert und kannst mit deinem Doggo zu einer tollen Wandertour aufbrechen! 

Ihr plant euren Wanderausflug im Rahmen eines Campingurlaub? Dann beachte auch unseren Blog zum Thema Camping mit Hund

Wir von mammaly wünschen euch viel Spass! 

2 Kommentare

Super Beitrag! Ich gehe auch unglaublich gerne mit meiner Deutschen Dogge Hannes in den Schweizer Alpen wandern. 🥰

Melanie am

Vielen Dank für den informativen Artikel. Lustigerweise wohne ich in der Nähe von Düsseldorf. Den Japanischen Garten werde ich sicherlich demnächst mal mit meinem Labrador Thomas besichtigen! 🐶

Tabea In-Albon am

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen