Inhaltsübersicht
Einleitung Können Herbstgrasmilben dem Hund gefährlich werden? Grasmilben beim Hund erkennen: Symptome Was hilft gegen Herbstgrasmilben beim Hund? Herbstgrasmilben beim Hund mit Hausmitteln behandeln So beugst Du dem Befall von Herbstgrasmilben bei Deinem Hund vor Medikamente gegen Herbstgrasmilben beim Hund
Herbstgrasmilben beim Hund: Darauf solltest Du achten!

Herbstgrasmilben beim Hund: Darauf solltest Du achten!

Inhaltsübersicht
Einleitung Können Herbstgrasmilben dem Hund gefährlich werden? Grasmilben beim Hund erkennen: Symptome Was hilft gegen Herbstgrasmilben beim Hund? Herbstgrasmilben beim Hund mit Hausmitteln behandeln So beugst Du dem Befall von Herbstgrasmilben bei Deinem Hund vor Medikamente gegen Herbstgrasmilben beim Hund
Herbstgrasmilben können Deinem Hund das Leben ganz schön erschweren. Ihr Speichel verursacht einen unangenehmen Juckreiz sowie rote Quaddeln am Körper. Meist setzen sie sich bei Streifzügen auf Wiesen am Tier fest. Was betroffenen Hunden hilft und wie du sie vermeiden kannst, erfährst Du im Folgenden.

Zusammenfassung:
  • Herbstgrasmilben beim Hund können Juckreiz und rote Quaddeln verursachen.
  • Lindere mit Medikamenten und Hausmitteln die Beschwerden Deines Lieblings.
  • Es gibt Wege, den Befall von Herbstgrasmilben zu umgehen.

Können Herbstgrasmilben dem Hund gefährlich werden?

Können Herbstgrasmilben dem Hund gefährlich werden?

Beim Parasitenbefall lautet meist die erste Frage: Können Herbstgrasmilben meinem Hund gefährlich werden? Hier kannst Du Dich zunächst beruhigen: In Europa übertragen die kleinen Tiere keine Krankheiten. Jedoch können sie sehr lästig sein.

Bei Herbstgrasmilben handelt es sich um eine Milbenart, die in ganz Deutschland, ähnlich wie Zecken verbreitet ist. Du findest sie auch unter der Bezeichnung Herbstmilben, Erntemilben, Heumilben oder Grasmilben. Ihr lateinischer Name lautet neotrombicula autumnalis.

Eigentlich hat die Herbstgrasmilbe an Deinem Hund kein Interesse, denn sie ernährt sich von Pflanzenresten. Das gilt allerdings nur für die erwachsenen Exemplare. Die Larven hingegen bevorzugen tierische Nahrung. Daher setzen sie sich zwischen Juli und Oktober auf Grashalmen fest und befallen Wildtiere, Katzen, Hunde und Menschen.

Genau genommen stechen oder beißen Herbstgrasmilben Deinen Hund nicht. Sie besitzen kleine Mundwerkzeuge, mit denen sie die oberste Hautschicht anritzen. Ihr Speichelenzym löst das Gewebe auf und diese Substanz trinken sie dann. Dabei bleiben Herbstgrasmilben nur kurz am Hund. Nach wenigen Stunden oder maximal drei Tagen lassen sie sich fallen.

Grasmilben beim Hund erkennen: Symptome

Grasmilben beim Hund erkennen: Symptome

Du bist nicht sicher, ob Dein Hund Herbstgrasmilben hat? Es gibt einige Symptome, an denen Du es erkennen kannst. Dazu gehören:

  • Juckreiz, gekennzeichnet durch starkes Kratzen, Lecken oder Beißen
  • gerötete Haut
  • Entzündungen
  • Hautausschlag


Meist befallen mehrere Herbstgrasmilben den Hund und suchen sich dafür wenig behaarte Stellen aus. Bevorzugt handelt es sich hierbei um Körperbereiche, die Kontakt zum Boden hatten wie Pfoten, Beine, Bauch oder Kopf. Die Parasiten hinterlassen rote Quaddeln, die bei manchen Hunden dermaßen ausgeprägt sind, dass es wirkt, als litten sie unter Räude. Die Larven selbst erkennst Du daran, dass sie aussehen wie orange-gelbe Pünktchen mit einer Größe von etwa 0,3 mm.

Sorgen bereiten müssen Dir diese Parasiten jedoch nicht. Herbstgrasmilben beim Hund kannst Du mit Medikamenten behandeln, aber lästig sind ihre Bisse durchaus. Manche Tiere zeigen darüber hinaus allergische Reaktionen. Bemerkst Du, dass dein Liebling stark darauf reagiert, solltest Du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Eine Sache muss Dir allerdings keine Sorgen bereiten: Die Gefahr einer Übertragung der Herbstgrasmilben vom Hund auf den Menschen ist nicht möglich.

Was hilft gegen Herbstgrasmilben beim Hund?

Du bemerkst die oben genannten Symptome? Jetzt ist die Frage, wie Du die Herbstgrasmilben beim Hund bekämpfst. Vor allem der Juckreiz kann sich so stark entwickeln, dass Dein Liebling anfängt, sich zu beißen und dadurch Fell verliert. Für Hundebesitzer ist es wirklich schwierig, das mitansehen zu müssen.

Wichtig ist, dass beim Befall von Herbstgrasmilben der Hund nicht an der juckenden Stelle knabbert. Andernfalls können Bakterien in die offenen Bereiche gelangen und sich die Wunden infizieren.

Was hilft gegen Herbstgrasmilben beim Hund?

Herbstgrasmilben beim Hund mit Hausmitteln behandeln

Herbstgrasmilben beim Hund mit Hausmitteln behandeln

Generell raten Tierärzte davon ab, Hausmittel gegen Herbstgrasmilben beim Hund einzusetzen. In genauer Absprache kann Dir der Arzt Deines Vertrauens dennoch einige häusliche Mittel empfehlen. Sie dienen vorwiegend der Linderung des Juckreizes und nicht der Behandlung des Milbenbefalls selbst.

So hilft es gegen das Jucken durch die Herbstgrasmilben Deinen Hund mit Kernseife zu baden. Nach dem Bad solltest Du sie allerdings wieder gründlich mit lauwarmem Wasser auswaschen. Olivenöl, Salzwasser oder Apfelessig können ebenfalls eine Linderung der Symptome herbeiführen.

Bedenke jedoch, dass diese Hausmittel für den Befall von Herbstgrasmilben bei Deinem Hund keine Vorbeugung erzielen. Sie dienen ausschließlich der Behandlung der Symptome. Möchtest Du hingegen verhindern, dass die kleinen Biester Deinen Liebling belästigen, solltest Du auf Folgendes achten:

Super Protect - mammaly
Super Protect

Für eine starke Hautabwehr

39,99 €
ZUM PRODUKT

So beugst Du dem Befall von Herbstgrasmilben bei Deinem Hund vor

So beugst Du dem Befall von Herbstgrasmilben bei Deinem Hund vor

Es wird Dir nicht gelingen, Deinen Hund vor Herbstgrasmilben zu hundert Prozent zu schützen. Doch es gibt einige Wege, die Gefahr eines Befalls zu reduzieren. Dazu gehören Folgende:

  • Vermeide im Herbst befallene Wiesen.
  • Verlege den morgendlichen Spaziergang vor.
  • Nutze Repellentien gegen Herbstgrasmilben beim Hund.
  • Wasche regelmäßig die Pfoten.
  • Nutze Hundeschuhe.


Vorwiegend solltest Du die Lebensräume der Milben während der Hochsaison vermeiden. Darüber hinaus kannst Du mit spezifischen Ergänzungsfuttermitteln die Abwehr Deines Hundes stärken. So bietet Easy Protect einen natürlichen Schutz gegen Parasiten wie Herbstgrasmilben.

Mit Pfotenverbänden kannst Du gut die Pfoten Deines Lieblings schützen. So vermeidest Du, dass die Herbstgrasmilben bei Deinem Hund eine Angriffsfläche finden. Entsprechende Spot-ons bieten einen zusätzlichen Schutz. Möchtest Du außerdem vermeiden, dass Zecken ihn belästigen, hilft Dir dabei Super Protect.

Medikamente gegen Herbstgrasmilben beim Hund

Medikamente gegen Herbstgrasmilben beim Hund

Bei Bedarf kann der Tierarzt Mittel gegen Herbstgrasmilben für Deinen Hund verschreiben. Da die Parasiten selbst schnell wieder abfallen, bekämpft es vorwiegend den Juckreiz sowie die Quaddeln. Dadurch verhindert es, dass Dein Liebling sich beißt, kratzt und eventuell verletzt. Jedoch lösen in einigen Fällen Herbstgrasmilben Allergien beim Hund aus.

Gegen Herbstgrasmilben beim Hund helfen auch Shampoos sehr gut. Entwickelt er stärkere Reaktionen, erweist sich der Einsatz einer Salbe als sinnvoll. Sie wirkt entzündungshemmend und ermöglichen es Dir, die entsprechenden Stellen optimal zu versorgen. Von einer eigenmächtigen Behandlung solltest Du bei schwerwiegenderen Reaktionen absehen.

TEILE DIESEN BEITRAG

WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

Die 10 größten Hunderassen der Welt

Neben diesen Giganten sieht sogar ein Labrador Retriever wie ein Winzling aus: Die größten Hunderassen der Welt überragen auf den...

weiterlesen
Große Hunderassen: Alles über die überragenden Weggefährten

Majestätisch, stark und edel: Große Vierbeiner sind in vielerlei Hinsicht faszinierend. Bei guter Erziehung erweisen sie sich gen...

weiterlesen
Hunde und Hitze: Das musst du beachten

Hunde ziehen sich an heißen Tagen zurück, suchen sich ein schattiges Plätzchen und schlafen viel. Mit dem süßen Nichtstun machen ...

weiterlesen